Agentur für strategische Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.
UVPR. Einfach ein wenig mehr.


zurück zur Übersicht

03.12.21

Baackes & Heimes: Schritt für Schritt in die Nachhaltigkeit

Die kreativen Käsekönner pflanzen Bäume für den Klimaschutz und erhalten erstmalig eine Zertifizierung für ihr Energie- und Umweltmanagementsystem

Seit 2021 arbeitet die Frischpack Gruppe, bestehend aus Frischpack im bayerischen Mailling und Baackes & Heimes im niederrheinischen Viersen, klimaneutral. Das Familienunternehmen nimmt über Climate Partner, einem verlässlichen und zertifizierten Partner im Bereich Klimaneutralität, an diversen Umweltprojekten zur CO2-Kompensation, zum Beispiel in Brasilien, teil. Diese Klimaschutzprojekte sind mit heimischen Aktivitäten in direkter Nähe zu den Unternehmensstandorten verbunden. Pro kompensierter Tonne CO2 pflanzt die Frischpack Gruppe im Rahmen ihrer Vereinbarung einen Baum, damit auch in Deutschland ein gesunder und klimaresistenter Mischwald entsteht. Die Pflanzaktion für Baackes & Heimes fand vor kurzem statt. Stellvertretend für die Käsekönner aus Viersen brachten Lars Olbertz, Vertriebsleiter LEH, und Markus Schmidt, Betriebsleiter, gemeinsam mit Mitarbeitern weiterer engagierter Betriebe 250 Bäume am Overather Lölsberg in die Erde. Damit verwandelten sie eine ehemalige Fichtenmonokultur, die der Trockenheit der letzten Jahre und dem Borkenkäfer nicht mehr standhalten konnte, in einen Mischwald. Die von ihnen gesetzten Spitzahorne, Hainbuchen und Eiben sind besser als die nadeligen Flachwurzler an das zukünftige Klima angepasst. Darüber hinaus bieten sie vielen Insekten und Vögeln einen wertvollen Lebens- und Brutraum. Ein Gewinn nicht nur für den Kohlenstoffspeicher von morgen, sondern auch für die lokale Biodiversität.

Erfolgreicher Abschluss eines Audit-Jahres

Ein weiterer Schritt zu mehr Nachhaltigkeit bei Baackes & Heimes ist die bestandene Erstzertifizierung des Energie- und Umweltmanagementsystems nach ISO 50001:2018 und ISO 14001:2015. Gemäß ISO 50001 hat das Unternehmen zunächst die Energieströme im Betrieb und die zugehörigen Energieträger erfasst und analysiert. Darauf aufbauend wurden Verbes-serungsideen erarbeitet, auf Wirtschaftlichkeit bewertet und sinnvolle Veränderungen eingeleitet. Die zentralen Elemente des jetzt zertifizierten Umweltmanagements sind die Planung und Festlegung von Umweltzielen mit den entsprechenden Maßnahmen, Zuständigkeiten und Verfahrensweisen. Anschließend werden diese in die Tat umgesetzt und stetig kontrolliert und verbessert. Ein schonender Umgang mit Ressourcen wie den Stromverbrauch zu senken oder den Abfall pro Tonne Produkt zu reduzieren, sind dabei ebenso wichtig wie den Einsatz klimaschädlicher Kältemittel zu minimieren. „Nachhaltigkeit ist in allen Bereichen ein integraler Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie. Das beinhaltet, den Ausstoß von Kohlendioxid zu reduzieren, Abfall zu vermeiden und Prozesse stetig auf ihre Umweltverträglichkeit zu überprüfen. Das regionale Engagement ergänzt diesen Ansatz perfekt“, so Dieter Baur, Vorsitzender der Geschäftsführung der Frischpack Gruppe.

 

 


Diese Seite benötigt ein sog. Session-Cookie, um die von Ihnen gewählte Sprachversion zu speichern. Das Session-Cookie wird beim Schließen Ihres Browser automatisch gelöscht. Sind Sie damit einverstanden, wird Ihre Zustimmung in einem weiteren Cookie gespeichert, das eine Woche auf Ihrem Computer gespeichert bleibt. Wir verwenden Matomo, um zu erfahren, welche Seiten für unsere Besucher von Interesse sind. Matomo anonymisiert Ihre IP-Adresse, übermittelt keine Daten zu anderen Diensten, benutzt keine Cookies und ist lokal auf unserem Server installiert. Weitere Informationen und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unsererDatenschutzerklärung.